Mitarbeiterbeurteilung: Zeugnisformulierung

Unqualifiziertes / einfaches Zeugnis

  • Dauer der Beschäftigung
  • Art der Beschäftigung

Qualifiziertes Zeugnis (ÜETLBS)

  • Überschrift (Arbeitszeugnis, Ausbildungszeugnis oder Zeugnis)
  • Einleitung
    -Personalien
    -Beschäftigungsdauer
  • Tätigkeitsbeschreibung
    – Arbeitsplatz
    – Aufgaben und Verantwortungsbereich
    – Hierarchische Funktionen, Vollmachten
    – Übernahme von Spezialaufgaben
  • Leistungsbeurteilung
    – Leistungsbereitschaft
    – Arbeitsbefähigung
    – Arbeitsweise
    – Arbeitserfolg
    – Fachkönnen
    – Weiterbildung
    – Zusammenfassung
    – Leitende Angestellte
    – Besondere Erfolge
  • Beurteilung der Führung
    – Sozialverhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern, Kunden…
    – Gesamtbild (Charakter, Persönlichkeit), Teamfähigkeit, Durchsetzungsvermögen
  • Schlusssatz
    – Grund und Art der Beendigung nur auf Wunsch des AN
    – Bedauern über Weggang, Wünsche für Zukunft (fehlt das = Abwertung)

Zeugniscodes
XY hat die übertragenen Arbeiten

  • 1 = stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt
  • 2 = stets zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt
  • 3 = zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt
  • 4 = zu unserer Zufriedenheit erledigt
  • 5 = im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit erledigt
  • 6 = hat sich bemüht, die übertragenen Arbeiten zu unserer Zufriedenheit zu erledigen

Gesetzlicher Anspruch auf ein Arbeitszeugnis à § 109 GewO
(1) Der Arbeitnehmer hat bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Das Zeugnis muss mindestens Angaben zu Art und Dauer der Tätigkeit (einfaches Zeugnis) enthalten. Der Arbeitnehmer kann verlangen, dass sich die Angaben darüber hinaus auf Leistung und Verhalten im Arbeitsverhältnis (qualifiziertes Zeugnis) erstrecken.
(2) Das Zeugnis muss klar und verständlich formuliert sein. Es darf keine Merkmale oder Formulierungen enthalten, die den Zweck haben, andere als aus der äußeren Form oder aus dem Wortlaut ersichtliche Aussage über den Arbeitnehmer zu treffen.
(3) Die Erteilung des Zeugnisses in elektronischer Form ist ausgeschlossen.

(von Fe)